die Wilden vom Paganuccio

Tja jetzt werden wir uns mal einarbeiten in den Blog, es geht um eine Herde von 100 frei lebenden Pferden auf dem Monte Paganuccio in den Marken in Mittelitalien.
Der Paganuccio ist ein Nationalpark und der Blog wird unsere Arbeit mit den Pferden in Anwesenheit von Wölfen dokumentieren.

Hier seht ihr Ardito und Barone, die im März begonnen haben die Herde zu trennen und neu aufzuteilen. Ardito ist der zierliche Hengst rechts, der Hengst des letzten Jahres, ein wunderbarer sehr aufmerksamer und hochsozialer Hengst, den wir zurück geholt haben, nachdem die Angriffe der Wölfe auf Fohlen zugenommen hatten und klar wurde, dass Barone der Aufgabe die Herde zu führen nicht alleine gewachsen war.
Zudem kam Peparino dazu, ein großer Muli, der aktiv auf die Wölfe losgeht. Etwas auf das die Genetik der Wölfe nicht vorbereitet ist, 8 von 10 Angriffen werden so im Vorfeld verhindert, zumindest in der ersten Zeit.

Das hier ist Reto, mein Hund, der bei der Arbeit mit den Pferden unverzichtbar ist, sein Umgang mit ihnen ist einzigartig. Er ist ein Altdeutscher Hütehund, ideal als unbestechlicher und unfurchtsamer Partner, bei der sehr gefährlichen Aufgabe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.